Die Schnarchtherapie in der Kieferorthopädie Dr. Hubertus Seidler & Stefanie Rosenberger

schnarchen-26446018In vielen Partnerschaften wird Schnarchen mit zunehmendem Alter gehäuft zum Problem. 60% der Männer und 40% der Frauen schnarchen im Alter von 60 Jahren, wie neueste Studien belegen.

So ist das Schnarchen nicht nur ein lästiger Störfaktor der nächtlichen Ruhe. Schnarchen birgt auch ernstzunehmende Gefahren für alle Beteiligten in einer Beziehung.

Im Schlaf wird die Muskelspannung im Körper vermindert.

Dadurch erschlafft die Rachenmuskulatur und die Atemwege verengen. In ausgeprägten Fällen kommt es zum Verschluss der Atemwege mit Atemaussetzern, Schlafapnoe genannt.

Neben Begleiterscheinungen, wie depressive Verstimmung und Lustlosigkeit, führt extremes Schnarchen mit Schlafapnoe zu Kreislaufstörungen, Bluthochdruck bis hin zur Sauerstoffunterversorgung des Gehirns, wodurch das Schlaganfall- und Herzinfaktrisiko steigt.

Schnarcher leiden häufig an Tagesschläfrigkeit. Dadurch bedingte Konzentrationsstörungen führen schnell zu Unfällen am Arbeitsplatz, vor allem bei monotonen Arbeiten. Auch im Straßenverkehr verursachen Schnarcher sieben Mal häufiger Autounfälle. Aber auch der nicht schnarchende Partner kann durch das andauernde Schlafdefizit ernsthaft erkranken.

Beim sogenannten harmlosen Schnarchen können wir helfen!

Ihre Kieferorthopädie Dr. Hubertus Seidler & Stefanie Rosenberge in Osnabrück kann Ihnen mit einem Intraoralen-Antischnarchgerät (IST-Gerät) bei harmlosem Schnarchen und leichter Schlafapnoe helfen.

Schnarchtherapie  Kieferorthopädie Dr. Hubertus Seidler & Stefanie Rosenberger

Diese Apparatur hält den Unterkiefer in einer vorderen Position. Die Muskelspannung wird im Rachenraum während des Schlafens aufrechterhalten und somit sind die Atemwege stabilisiert. Das IST-Gerät wird nur nachts getragen und wird nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung kaum noch als störend empfunden.

Wir beraten Sie gerne unter: Tel.: +49 (0)541 – 2 66 61.

Foto: ©WavebreakmediaMicro / fotolia.com